Erntedankfest mit viel Musik und gemeinschaftlichem Mittagessen

Das diesjährige Erntedankfest war wahrlich anders als im Vorjahr. Dennoch gab es auch in 2020 viel Grund und Anlass zur Dankbarkeit, vorallem über Gottes wunderbare Schöpfung und die Möglichkeit unter den aktuellen Umständen, wenn auch etwas eingeschränkt, Gemeinschaft zu pflegen.

Unser Gemeindevorsteher hielt den Gottesdienst für die 38 Anwesenden mit dem Bibelwort aus Psalm 104, 24: "HERR, wie sind deine Werke so groß und viel! Du hast sie alle weise geordnet, und die Erde ist voll deiner Güter." In seinem Dienen gingen er wie auch die beiden mitdienenden Priester u.a. darauf ein, dass Gott der Schöpfer der „sichtbaren und unsichtbaren Welt“ ist und dass, die natürliche Schöpfung ihre Ordnung hat, die ein Ausdruck der Verlässlichkeit Gottes ist. Gott hat dem Menschen die Erde anvertraut, darum soll er sie auch bewahren. Sie soll bewahrt bleiben, bis Gott einen neuen Himmel und eine neue Erde schafft.

Traditionell war der Altar dekoriert mit allerlei Gaben und Früchten der Natur. Da das Musikangebot im Gottesdienst durch die strengen Hygienevorschriften derzeit noch stark eingeschränkt ist und nicht alle Instrumentalisten über das Erntedankfest daheim waren, wurden bereits Mitte September in mehreren Stunden Arbeit Musikvideos für den internen Gebrauch aufgenommen, um sie beim Erntedankgottesdienst abspielen zu können. Überwiegend entstanden auf diese Weise reine Instrumentalaufnahmen und auch ein Gesangsquartett.

Nach dem Gottesdienst konnten wir eine zugezogene Glaubensschwester als neues Gemeindemitglied begrüßen und in der Gemeinde herzlich willkommen heißen.

Im Anschluss nahmen etwa 30 Glaubensgeschwister an einem gemeinsamen Mittagessen teil. Es gab für alle eine heiße Kartoffelsuppe, wahlweise mit Räucherlachs und Weißbrot. Bedingt durch die derzeitigen Umstände verteilten sich alle auf mehrere (Steh-)Tische, so dass mit ausreichend Abstand gegessen werden konnte.